Firmenprofil

Zusammen mit dem Maler und Grafiker Hans Scheuerecker begann Thomas Lehmann 1986 in dessen Cottbuser Atelier mit ersten Experimenten im Siebdruck. Ziel der damaligen Aktivitäten war die Mitgliedschaft im Verband der bildenden Künstler der DDR als Grafikdrucker.

Erste Aufträge kamen beispielsweise von der Greifen-Galerie in Greifswald. Auch die offizielle Anerkennung ließ nicht lange auf sich warten: schon 1988 waren die Arbeiten von Thomas Lehmann unter den „100 beste Plakate der DDR“.

Im November 1989 erfolgte die Gewerbeanmeldung – seitdem arbeitet „Trümmel“ selbständig.
In der Cottbuser Taubenstraße hatten sich im Hinterhof bereits die Cottbuser Künstler Wallat, Sittner, Bärmich und Böhme eine Siebdruck-Werkstatt eingerichtet. Im Frühjahr löste sich dieses Quartett aus verschiedenen Gründen auf und Thomas Lehmann übernahm das komplette Equipment. Nach einer gründlichen Renovierung konnte er im Sommer endlich damit beginnen, „richtiges“ Geld zu verdienen.

Schon 1991 reichten aufgrund der Auftragslage die Räumlichkeiten nicht mehr aus. In ehemaligen Produktionsräumen des Textilkombinates Cottbus konnte Thomas Lehmann sich einen Maschinenpark auf höchstem Niveau aufbauen.

1997 erfolgte wiederum ein Umzug:
In der „f
abrik“ in der Parzellenstraße hatten sich inzwischen mehrere Firmen der Werbebranche zu einem produktiven Ensemble zusammengefunden.

Inzwischen wurde auch noch einmal in modernste Technik investiert: seit dem Jahr 2000 verfügt Thomas Lehmann über einen SVECIA 3/4-Automaten mit Trockenkanal bis zum Format A0.
Und seit 2006 wurde die technische Ausstattung um eine digitale Druckmaschine erweitert.

Die Siebdruckerei Lehmann bedankt sich hiermit recht herzlich bei allen treuen Kunden.